Regeneration im Sport – Wie Du deine Erholung nach dem Sport förderst

regeneration im sport

Regeneration im Sport

Jede sportliche Betätigung ist ein ständiger Wechsel von Belastung, zu Ermüdung und anschließend zur Erholung nach dem Sport. Während der Regeneration nach dem Sport werden Strukturen, Gewebe und Organe nach vorangegangenem Trainingsreiz wiederhergestellt. Wir haben also ein grundsätzliches Interesse an einer schnellen Erholung, denn je schneller wir und förderlicher wir die Regeneration im Sport gestalten, desto eher können wir die Muskulatur wieder belasten.

Welchen Vorteil bringt eine gezielte Erholung nach dem Sport?

Neben dem Effekt, schneller wieder trainieren zu können, fördert eine optimale Regeneration natürlich das eigene Wohlbefinden. Mit einer der wichtigsten Faktoren der Regeneration im Sport ist es, die Gefahr eines Überlastungssyndromes zu senken. Der Körper benötigt Zeit zum Regenerieren, gibt man ihm diese nicht, resultiert das im sogenannetn Überlastungssyndrom.
Ausserdem leitet eine optimale Regeneration den Effekt der Superkompensation ein. Entsprechend ist eine Leistungssteigerung ohne eine optimale Erholung nach dem Sport nicht möglich.

Regeneration Sport – Auch ohne Sauna oder Eisbäder möglich

Viele Sportler widmen sich der Erholung nur sporadisch oder gar nicht. Dies sieht dann in einfachen Tagen ohne Training aus. Oftmals ist einer der Hintergründe, das Fehlen einer Sauna oder anderen Dingen wie z.B. Eisbäder. Dabei gibt es zahlreiche Methoden die eigene Regeneration im Sport ordentlich zu pushen. Auch in den eigenen 4 Wänden!

Cool-Down – das aktive Abwärmen zur Muskelregeneration

Das Abwärmen erfolgt direkt nach dem belastenden Training. Hier kannst du locker auslaufen, Fahrrad fahren oder aber, falls vorhanden, daheim auf dem Stepper auslaufen. Wichtig ist hier, das es sich wirklich um Abwärmen handelt. Der Körper soll darauf vorbereitet werden in den Ruhezustand zurück zu kommen. Positiv dabei ist, das erste Stoffwechselprodukte abgebaut werden.

Regeneration Sport – Das statische Dehnen

Nach dem Training ist die Spannung im Muskel (Muskeltonus) erhöht. Durch statisches Dehnen kannst Du diese Spannung senken. Das führt dazu das deine Durchblutung verbessert wird. Das fördert den Abtransport von Abfallstoffen. Der Ruhepuls sinkt. Achte darauf nicht im schmerzhaften Bereich zu dehnen!

Regeneration im Sport – Selbstmassage mit der Black-Roll

Die Selbstmassage durch ein Black-Roll erfreut sich imm wachsender Beliebtheit. Und das zu Recht! Sie ist eine kostengünstige Alternative zu teuren Massagen. Hierbei können die Regenerationsprozesse unterstützt, die Durchblutung verbessert und die Muskulatur entspannt werden. Ich kann eine Black-Roll uneingeschränkt empfehlen, hiermit können viele Muskelgruppen bearbeitet werden. Optional können noch ein Massage-Stick und ein Tennisball hinzugenommen werden, so können auch kleiner Muskeln bearbeitet werden.

Flüssigkeitsausgleich und Ernährung – Die Erholung nach dem Sport beschleunigen

Die Aufnahme von Flüssigkeit und Nahrung ist der meist unterschätzte Punkt nach dem Training. Durch ein anstrengendes Training verlierst Du viel Flüssigkeit und damit auch wichtige Mineralstoffe. Diesem musst Du direkt nach dem Training durch ausreichende Flüssigkeitszufuhr entgegenwirken (z.B. Wasser). Außerdem solltest du deine Kohlenhydratspeicher wieder auffüllen und deinem Körper die benötigten Baustoffe (Proteine) liefern um die Regenerationsprozesse zu unterstützen.

Fazit

Es sind keine großen Dinge, welche Du zur Optimierung deiner Regeneration beachten musst. Die oben genannten Punkte, helfen Dir deine Erholung optimal durchzuführen. Im besten Fall, komibnierst Du du das ab und an mit Saunagängen, Eisbädern oder Wechselduschen.

(Visited 65 times, 1 visits today)